Zu jedem gelungenen Urlaub an der mexikanischen Riviera Maya gehört neben Sonnenbaden am Strand oder dem Besuch einer Cenote natürlich auch etwas Sightseeing. Unzählige Pyramiden, teilweise ganze, noch gut erhaltene Städte der Mayas findest Du über die Halbinsel Yucatán verteilt. Welche Maya Tempel sich wirklich lohnen, welche Du sogar besteigen kannst und wie Du am besten hinkommst, zeige ich Dir hier.

Mein Tipp: Cobá Ruinen

Wenn Du nicht genügend Zeit oder keine Lust hast, Dir mehr als eine Maya Stätte anzusehen, dann wären die Ruinen von Cobá meine erste Wahl. Cobá liegt genau zwischen der Küste und den bekannten Ruinen Chichén Itzá. Von beiden Orten ist Cobá etwa eine Stunde entfernt. Das weitläufige Gelände mitten im Wald ist noch immer ein kleiner Geheimtipp, obwohl es meiner Meinung nach viel mehr bietet, als das bekanntere Chichén Itzá. In Cobá findest Du die größte Maya Ruine Yucatans, Nohoch Mul, die Du, wie alle Pyramiden in Cobá, sogar besteigen kannst. Die Aussicht über den Wald und die Ruinen ist phänomenal. Um die Stätte bestmöglich genießen zu können, mietest Du Dir am besten ein Auto in Tulum oder Playa del Carmen und stehst bereits zum Einlass ab acht Uhr vor der Tür. Zwei Stunden später rücken wie immer die großen Tourbusse an und mit der Ruhe ist es vorbei. Am Eingang zu den Pyramiden kannst Du Fahrräder ausleihen, um die doch recht weiten Wege zwischen den verstreuten Ruinen zurückzulegen.

Chichén Itzá – Überschätzte Maya Stätte

Chichén Itzá steht, nicht erst seit es zu den neuen sieben Weltwundern gehört, auf jedermanns Agenda während eines Urlaubs in Yucatán. Sie ist die meist besuchte und wahrscheinlich auch am besten erhaltene Maya Stätte und ihr Highlight, die Pyramide Kukulcán eine echte Berühmtheit. Leider ist das Gelände deshalb zu jeder Zeit hoffnungslos überlaufen und komplett auf Tourismus ausgerichtet. Machen es einem die Menschenmassen schwer genug, einen ausgiebigen Blick auf die wirklich schönen Ruinen zu werfen, tun die vielen Souvenir-Verkäufer an jeder freien Ecke ihr Übriges. Die Atmosphäre der faszinierenden Maya-Geschichte, wie ich es von anderen Stätten gewohnt war, war für mich damit leider völlig hinüber.

Edzná in Chiapas

Wer eine etwas weitere Strecke in Kauf nehmen möchte, um echtes Maya-Feeling zu spüren, für den lohnt sich Edzná, in Chiapas. Die Stätte liegt komplett außerhalb jeder größeren Stadt und ist, vor allem morgens, kaum besucht. Wir waren die einzigen Menschen auf dem gesamten Gelände und kamen uns dadurch zum ersten Mal wirklich in der Zeit zurückversetzt vor. In dem Moment hätte es mich noch nicht einmal überrascht, wenn uns wirklich ein paar Mayas über den Weg gelaufen wären. Der gesamte Platz, gesäumt mit wunderschönen Pyramiden, die sogar bestiegen werden dürfen, lag friedlich und ohne jedes Geräusch in der Morgensonne. Da diese Ruinen außerdem die ersten waren, die ich in Mexiko zu Gesicht bekommen habe, war das eine unglaubliche Erfahrung.

Wir haben Edzná von Campeche aus besucht, von wo aus es mit dem Colectivo etwa eine halbe Stunde entfernt liegt. Von Merida sind es schon über zwei Stunden Fahrt bis zum Nationalpark. Der Weg lohnt sich also nur, wenn Du sowieso in dieser Ecke Mexikos unterwegs bist.

Uxmal

Auch Uxmal liegt auf der westlichen Seite Yucatáns, etwa eine Stunde von Merida entfernt. Die Maya Stadt selbst ist absolut beeindruckend und unzählige Bauwerke sind komplett erhalten. Du kannst verschiedene Pyramiden, Paläste und Grabmäler besichtigen. Eigentlich steht die komplette Stadt noch so da, wie vor über tausend Jahren. Das Drumherum ist nicht ganz so schön, wie beispielsweise in Cobá. In Uxmal steht alles relativ eng auf einer einfachen Wiese – dennoch eine der schönsten Maya Stätten in Yucatán.

Die schönste Maya Stätte: Tulum

Wäre ich ein Maya gewesen, hätte ich mich definitiv für Tulum als Wohnort entschieden. Direkt am karibischen Traumstrand, in einer Bucht, umgeben von Palmen liegen die Ruinen verteilt über das Gelände. Damit sind sie mit kaum einer anderen Maya Stätte zu vergleichen. Da sie aber direkt in Tulum liegen, ist das Gelände sehr überlaufen. Es gilt also wieder, einer der ersten am Eingang zu sein.

Tipp: Bist Du nicht nur in Quintana Roo und Yucatán unterwegs, sieh Dir auf jeden Fall auch die Pyramiden des ehemaligen Aztekenreichs an. Teotihuacán mit seinen Pyramiden Sol und Luna hat noch einmal ganz andere Ausmaße, als die Ruinen des Maya-Reichs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.