Reiseblog » Sport auf Reisen: 10 Tipps, um unterwegs fit zu bleiben
sport-auf-reisen

Sport auf Reisen: 10 Tipps, um unterwegs fit zu bleiben

Egal, ob Du zu den Menschen gehörst, die sich jetzt gerade denken: „Sport auf Reisen, wer braucht das schon?“ oder ob Du im anderen Extrem bist und vielleicht sogar schon einmal auf eine Reise verzichtet hast, weil Du Angst hattest, Deine hart erarbeitete Form wieder zu verlieren. In beiden Fällen kann ich Dir versprechen: Unterwegs Sport zu treiben ist nicht nur möglich, es ist auch überhaupt nicht schwer und macht Spaß – meist sogar mehr als zu Hause. Hier sind meine 10 Tipps, wie Du fitter nach wieder nach Hause kommst, als Du gestartet bist.

Sport auf Reisen – Warum?

Die einfache Antwort auf diese Frage: Weil es keinen Grund gibt, es nicht zu tun. Bewegung hilft bei Jetlag-bedingten Schlafproblemen und bringt Dich schneller in den Tagesrhythmus vor Ort. Bist Du trainiert, kannst Du mit nur wenigen Minuten am Tag Deine aktuelle Form zumindest beibehalten und selbst wenn Du ein absoluter Sportmuffel bist, findest Du unterwegs garantiert die ein oder andere Sache, die Dir Spaß macht. Verbringst Du Deine Reise dagegen damit, in der Sonne zu liegen und Cocktails zu schlürfen, dürfte Dir der Wiedereinstieg in Deinen Alltag zu Hause nicht gerade leichter fallen.

Sport bringt Dich außerdem viel schneller mit den Menschen vor Ort in Kontakt. Egal, ob bei der gemeinsamen Surfstunde, im Yogakurs oder im Fitnessstudio – Du lernst garantiert Menschen kennen, die Du sonst nicht getroffen hättest und erfährst außerdem noch einiges mehr über die Kultur eines Landes.

Und wann und wo hast Du schon mehr Zeit als im Urlaub? Dazu lädt die Umgebung oft eher dazu ein, sich an der frischen Luft zu bewegen als zu Hause. Denn sind wir ehrlich: Wo schlägst Du die Yogamatte lieber auf? Mit Blick auf den Nachbarbalkon oder die Palmen direkt vor Deiner Terrassentür?

Laufen

Es gibt keine bessere Möglichkeit, einen neuen Ort kennenzulernen, als bei der morgendlichen Laufrunde. Innerhalb einer Stunde hast Du alles im Umkreis von zehn Kilometern erkundet, neue Wege entdeckt und vielleicht sogar den ein oder anderen Geheimtipp mitgebracht. Dazu brauchst Du nichts weiter als Deine Laufschuhe und bist bereit, überall und jederzeit einfach loszulaufen.

Ich muss gestehen, dass ich einen unglaublich schlechten Orientierungssinn habe und mich noch immer frage, wie Menschen es schaffen, an einem fremden Ort einfach loszurennen, ohne irgendwann vor einem Ufer, einer Klippe oder dem Zaun eines militärischen Sperrgebiets zu landen – wie gesagt, schlechte Orientierung – und wieder umkehren zu müssen. Trotzdem habe ich bisher jedes Mal wieder zurückgefunden und zumindest einige Plätze gefunden, die ich auf normalem Wege nicht entdeckt hätte.

Inzwischen gibt es an vielen Orten sogar Laufgruppen, die Laufen und Sightseeing verbinden. Ist Dir das zu unsportlich, mach stattdessen Deine Intervall Sprints am Strand und spring danach direkt zur Abkühlung ins Meer.

Bodyweight Training

Eine weitere Möglichkeit Dich fit zu halten, egal wo Du gerade bist, ist das Training mit dem eigenen Körpergewicht.

Selbst auf einer von Anfang bis Ende durchgetakteten Geschäftsreise bleiben Dir zehn Minuten am Morgen oder am Abend um schnell einige Bodyweight Übungen durchzuführen. Du brauchst dafür weder viel Platz, noch irgendwelche Geräte. Typische Übungen sind Squats, Burpees oder Push-Ups, deren Schwierigkeit Du mithilfe verschiedener Techniken noch erhöhen kannst. Vielleicht hast Du Glück und findest sogar einen Spielplatz in der Nähe, was Dir eine noch größere Bandbreite an möglichen Übungen verschafft.

Für mehr Abwechslung findest Du unzählige kostenlose Fitnessvideos oder Kurse auf YouTube oder anderen Plattformen.

Schlingentrainer

Aber auch wenn Du lieber mit Equipment trainieren solltest, hält Dich eine Reise nicht davon ab, Dein gewohntes Training durchzuziehen. Mit dem Schlingentrainer trainierst Du zwar auch ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht – allerdings kann das je nach Übung anspruchsvoller sein, als Krafttraining mit Gewichten. Es gibt keine kleinere und leichtere Alternative, die Dir mehr Nutzen bringt als der handliche Gurt, den Du in jeder Tür einhaken kannst.

Dafür brauchst Du nicht einmal einen teuren TRX – eine billigere Version erfüllt ihren Zweck ebensogut.

Als Alternative kannst Du auch Widerstandsbänder oder das gute, alte Springseil einpacken.

Surfen

Surfen gehört noch immer zu den beliebtesten Reisesportarten der Welt. Selbst die Unsportlichsten unter uns werden an einem schönen Strand mit tollen Wellen kaum der Versuchung widerstehen können, sich selbst einmal aufs Brett zu wagen. Surfen macht nicht nur unglaublich Spaß – es verbrennt außerdem bis zu 300 Kalorien pro Stunde. Und auch wenn Dir nach den ersten Malen jeder Muskel wehtun wird – währenddessen merkst Du kaum, dass Du überhaupt Sport machst.

Gym

Bist Du nicht gerade im afrikanischen Dschungel unterwegs, wirst Du auf Deiner Reise garantiert irgendwo ein Fitnessstudio finden, in dem Du tageweise trainieren kannst. Eine gute Alternative falls das Wetter schlecht ist oder Du keine Lust hast, allein zu trainieren. Die meisten hoteleigenen Gyms sind nicht wirklich empfehlenswert – allerdings kooperieren neuerdings selbst viele kleinere Hotels mit Studios in der Nähe, so dass Du dort umsonst oder vergünstigt trainieren kannst.

Yoga

Ein Hotel zu finden, in dem Yogastunden direkt vor Ort angeboten werden, dürfte inzwischen nicht mehr allzu schwierig sein. Alternativ findest Du fast überall ein Studio vor Ort oder Du machst Deine Übungen allein oder mithilfe eines Online Kurses.

Yoga, vor allem in Verbindung mit Meditation, ist die perfekte Sportart für unterwegs. Auf keine Art kannst Du Alltagssorgen schneller hinter Dir lassen und ganz im Moment und bei Dir selbst ankommen – und darum geht es doch auf Reisen.

Wandern / Klettern

Typischerweise bewegt man sich auf Reisen ohnehin mehr als zu Hause – Sightseeing und Verlaufen sei Dank. Wanderausflüge – egal ob nur für einen Tag oder ob Du eine Woche lang von Hütte zu Hütte wanderst – bringen Spaß beim Erkunden neuer Landschaften und sorgen dafür, dass Du den ganzen Tag auf den Beinen bist.

Klettertouren sind dabei etwas anspruchsvoller, aber auch effektiver und Du hast meist noch schönere Ausblicke mit weniger Touristen um Dich herum, als wenn Du auf den üblichen Wanderwegen bleibst.

Schwimmen

Im Pool, im See oder bestenfalls im Meer – bist Du auf Reisen, stehen die Chancen gut, dass irgendwo Wasser in der Nähe ist. Nimmst Du das Schwimmen halbwegs ernst und hüpfst nicht nur einmal pro Stunde kurz von der Luftmatratze ins Wasser, ist es eine der effektivsten und außerdem schonendsten Sportarten überhaupt. Du beanspruchst dabei fast jede Deiner Muskelgruppen und hast gleichzeitig eine tolle Erfrischung, statt stundenlang einfach nur am Strand in der Sonne zu braten.

Kanu fahren

Touren mit dem Kanu oder dem Kajak sind eine tolle Möglichkeit, die Umgebung vom Wasser aus zu erkunden. Dabei siehst Du erstens unglaublich viel von der Tierwelt und Natur eines Ortes und hast zweitens ein effektives Workout hinter Dich gebracht. Auf Deiner nächsten Reise solltest Du unbedingt nach einem Kanuverleih Ausschau halten. Der perfekte Urlaubsspaß zu zweit oder mit einer ganzen Gruppe.

Radfahren

Fahrräder kannst Du nun wirklich überall ausleihen und sie sind die beste Alternative zu Bus, Bahn oder Taxi. Egal, ob Du damit nur vor Ort mobil sein möchtest oder eine ganztägige Radtour planst – Du tust nicht nur etwas für Deine Fitness, sondern gleichzeitig auch für Deine Umwelt.

Sport auf Reisen: Equipment

Die gute Nachricht ist, dass Du für all diese Möglichkeiten Dich fit zu halten, nichts weiter brauchst, als bequeme Kleidung und gute Schuhe – alles Dinge, die Du wahrscheinlich sowieso bereits im Gepäck hast. Kleineres Equipment, wie den Schlingentrainer, kannst Du notfalls sogar im Handgepäck unterbringen.

Eine Yogamatte ist außerdem grundsätzlich eine gute Idee, wenn Du unterwegs bist – nicht nur, für Deine Übungen im Hotelzimmer, sondern auch für ungeplante oder geplante Übernachtungen im Freien.

Sport auf Reisen mit Kind

Sobald Dein Kind nicht mehr ganz klein ist und sich problemlos in einen Baby Jogger verfrachten lässt, müssen andere Dinge für Dein Workout auf Reisen herhalten. Eine halbe Stunde Bodyweight Übungen im Hotelzimmer sollten allerdings kein Problem darstellen – selbst wenn Du mit Deinem Kind allein unterwegs bist. Tagsüber lassen sich Spaß und Bewegung dagegen leicht verbinden. Am Wandern, Schwimmen oder Fahrradfahren haben die meisten Kinder Spaß. Je älter sie werden, desto ausgefallener können die Abenteuer werden und desto besser bleiben auch Mama oder Papa in Form.

Wenn Du noch weitere Möglichkeiten suchst, wie Du gesunde Routinen auch auf Reisen ganz einfach beibehalten kannst, lies unbedingt meinen Artikel dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*