Jeden Europäer verschlägt es wahrscheinlich mindestens einmal im Leben nach Bella Italia. Es gibt einfach soviel Schönes zu sehen im Land des Dolce Vita. In diesem Artikel geht es ausnahmsweise aber mal nicht um Geheimtipps, sondern eher darum, wie Du mit begrenzter Zeit und wenig Budget eine tolle Route durch Italien planst, auf der Du keine Sehenswürdigkeiten verpasst. Ich habe inzwischen zum zweiten Mal einen Road Trip durch Italien gemacht – die fast identische Strecke wie beim ersten Mal – und kann vom Flair der italienischen Städtchen und den Straßen der Toskana einfach nicht genug bekommen.

1. Rom

Bist Du schon einmal in einer Sommernacht durch die Straßen von Rom geschlendert? Hast im letzten Moment noch eine Pizzeria mit wenigen Tischen vor der Tür gefunden, die noch geöffnet hatte? Das sind die Momente, die Italien für mich so besonders machen. Für einen Besuch in Rom solltest Du mindestens vier Tage Zeit einplanen, um die schönsten Ecken der Stadt zu sehen.

Monumento a Vittorio Emanuele

Das bekannte Denkmal Vittorio Emanuele (das typische Bild aus Rom, mit den vielen Stufen davor) erreichst Du in nur zehn Minuten Fußweg vom Bahnhof Roma Termini. Es ist also der perfekte Start für einen Tag in Rom und ermöglicht Dir einen tollen Überblick über die Stadt.

Kolosseum

Vom Monumento Vittorio Emanuele aus ist es nicht mehr weit bis zum Kolosseum und zum Forum Romanum. Das Ticket für beide Sehenswürdigkeiten ist kombiniert. Falls Du es verpasst hast, zu reservieren oder online zu buchen, stell Dich also lieber in der wesentlich kürzeren Schlange am Forum Romanum an. Allerdings kann es selbst hier, vor allem in den Sommermonaten, zu mehreren Stunden Wartezeit kommen. Also versuche besser, vorher zu planen.

Das Pantheon und die spanische Treppe

Wenn Du auf jeder Deiner Reisen irgendwo eine Kirche besichtigst, kommst Du wahrscheinlich irgendwann an den Punkt, an dem Du keine Kirche mehr betreten willst. Vor allem, wenn Du kein religiöser Mensch bist. Das Pantheon möchte ich Dir aber trotzdem ans Herz legen, weil es wirklich wunderschön ist. Die Architektur mit der Glaskuppel ist einmalig und verleiht dem Ort tatsächlich etwas Magisches.

Nur wenige hundert Meter entfernt findest Du die berühmte Spanische Treppe. Hier ist ein perfekter Treffpunkt für den Abend. Viele Leute kommen zusammen um von dort aus gemeinsam zu den umliegenden Restaurants oder Bars aufzubrechen.

Trevi Brunnen

Zugegeben, ich hätte damit leben können, den Brunnen nicht gesehen zu haben aber er ist ganz nett anzusehen und außerdem läufst Du früher oder später sowieso daran vorbei. Wirf am besten ein paar Cent ins Wasser, wenn Du schonmal da bist, dann kannst Du diesen Punkt auch von der Liste streichen. Schöner ist der Trevi Brunnen auf jeden Fall am Abend, wenn die Besucher weniger werden und die Stimmung romantischer ist.

Trastevere

Das wunderschöne Viertel Trastevere liegt direkt am Fluss und ist somit die perfekte Location für einen Drink nach dem Abendessen. Es gibt dort zwar auch Restaurants, die sind kulinarisch aber nicht wirklich die besten. An einer Bar zu sitzen und die Atmosphäre am beleuchteten Wasser zu genießen, lohnt sich aber allemal.

Vatikanstadt

In Vatikanstadt kannst Du Dich entweder wenige Stunden oder einen ganzen Tag beschäftigen. Je nachdem, wie viel Zeit Du hast, kannst Du entweder nur den Petersplatz besichtigen oder auch den Dom selbst. Vatikanstadt war einer der Plätze, die ich immer nur auf Bildern gesehen hatte und nicht glauben konnte, dass ich plötzlich wirklich mitten auf dem Petersplatz stand. Es ist auf jeden Fall ein beeindruckender Ort. Zum Essen solltest Du allerdings etwas außerhalb suchen, da die Restaurants in der Nähe absolut verrückte Preise haben.

2. Florenz

Florenz ist meine absolute Lieblingsstadt in Italien. Die malerischen Straßen entlang des Flusses und der Blick über die Toskana. Jedesmal wenn ich dort bin, denke ich, es ist nirgendwo schöner im Sommer als in Italien. Florenz ist ein italienischer Traum.

Piazzale Michel Angelo

Den schönsten Blick über die Stadt und die angrenzende Toskana hast Du vom Piazzale Michel Angelo. Besonders zum Sonnenuntergang kann ich mir keinen schöneren Ort vorstellen. Für die Frühaufsteher unter Euch: Zum Sonnenaufgang ist es noch etwas leerer und genauso schön. Schon der Weg nach oben ist traumhaft und bietet einen tollen Ausblick über die Stadt.

Ponte Vecchio

Auch wenn sie leider immer völlig überlaufen ist – wo sonst kann man mitten auf einer Brücke einkaufen?! Die Ponte Vecchio ist die älteste Brücke über den 200 Kilometer langen Arno Fluss. Gebaut wurde sie, sowie die direkt angrenzenden Gebäude, bereits im 14. Jahrhundert. Aus einiger Entfernung dient die Brücke als tolles Fotomotiv. Kletterst Du hier über die kleine Mauer am Fluss, kannst Du direkt am Flussbett sitzen und den Blick auf die Ponte Vecchio zum Sonnenuntergang genießen.

Toskana

Einer der besten Road Trips meines Lebens, war der durch die Toskana. Miete Dir am besten ein Auto in Pisa oder Florenz und fahre, mit Halt in Siena, in die jeweils andere Stadt. Das ist eine tolle Rundfahrt und zwischendurch kannst Du anhalten, wo immer es Dir gefällt. Ein toller Stopover ist das Agrihotel Elisabetta, ein Weingut mitten in der Toskana. Beim Schwimmen im Pool genießt Du den Blick über die Toskana und abends frisches italienisches Essen auf der Sonnenterrasse.

3. Siena

So stellt man sich Italien vor: kleine Gässchen, ein Blick von oben über die weite Toskana und in der Mitte eine Kathedrale. In Siena hast Du das Gefühl, dass die Zeit stehengeblieben ist. In den Sommermonaten wird es hier allerdings schwer, den vielen Touristen auszuweichen.

4. Pisa

Da schlenderst Du durch die schönen bunten Gässchen von Pisa und plötzlich steht er da: der Schiefe Turm von Pisa, mitten im Zentrum. Ich kann allerdings schwer verstehen, warum gesagt wird, dass es in Pisa außer diesem Turm nichts zu sehen gibt. Ich hätte ohne Probleme mehrere Tage in der kleinen Stadt verbringen können. Tagsüber kannst Du Ausflüge in die Umgebung machen und abends in einer der unzähligen Pizzerien oder Eisdielen essen gehen.

Eine tolle Beschäftigung ist natürlich auch, den vielen Menschen am Schiefen Turm von Pisa bei den akrobatischen Höchstleistungen zuzusehen, die sie vollbringen, um ein lustiges Bild vor dem Turm zu machen.

5. Cinque Terre

Du hast sie bestimmt auch schon gesehen, die traumhaften Bilder von dem Ort in Italien, mit vielen bunten Häuschen, in die Klippen gebaut, direkt am Meer. Das ist Cinque Terre. Um eines gleich vorweg zusagen: Es sieht dort nicht ganz so malerisch aus, wie auf den Fotos. Das liegt hauptsächlich an der unglaublichen Masse an Touristen, die sich durch die schmalen Gassen drängen. Einen ruhigen Ort zu finden, wird hier jedenfalls schwierig. Länger als einen Tag hätte ich es dort wahrscheinlich nicht ausgehalten.

Möchtest Du auch einen Tagestrip von Pisa oder Florenz aus nach Cinque Terre unternehmen? Dann kaufst Du am besten ein Zugticket nach La Spezia. Von dort aus fährt ein Regionalzug in alle fünf Orte der Cinque Terre. Mit der Cinque Terre Card kannst Du, so oft Du möchtest, zwischen den Dörfern hin- und herfahren. Reicht Dir ein Ort, ist es günstiger, ein Einzelticket zu kaufen. Für einen Tagestrip würde ich Dir ausschließlich Manarola empfehlen. Meiner Meinung nach ist das der schönste der fünf Orte und überfüllt ist es in allen von ihnen.

6. Venedig

Zu Venedig habe ich gleich zu Beginn eine Art Hassliebe entwickelt. Wenn Du am großen Bahnhof ankommst und mit dem Schiff durch die Kanäle zu Deiner Unterkunft fährst, kannst Du nicht anders, als Dich wie an einem Filmset zu fühlen. Alles wirkt so künstlich und nachgestellt und gleichzeitig traumhaft schön. Überall ist Wasser, auf vielen Terrassen sitzt Du quasi direkt am Kanal. Gleichzeitig ist Venedig aber eine der vollsten und überteuertsten Städte, die es gibt. Wenn Du nicht aufpasst, zahlst Du für eine Kugel Eis gerne einmal acht Euro.

Wir hatten Glück mit unserem Airbnb, direkt am Markusplatz. Das Zimmer war günstig und unser Gastgeber hat uns morgens sogar das Frühstück ans Bett gebracht.

Markusplatz

Einmal Tauben füttern auf dem Markusplatz – das steht mit Sicherheit bei einigen Menschen auf der Bucketlist. Anstrengen musst Du Dich dafür nicht: die Tiere kommen ohne Scheu direkt auf Deinen Arm oder Kopf geflogen. Der Markusplatz selbst ist wahrscheinlich der einzig halbwegs große Platz in Venedig und, direkt am Kanal mit seinen Gondeln gelegen, malerisch schön.

Kennst Du noch andere Italien Sehenswürdigkeiten, die man nicht verpassen darf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.