Hast Du schon einmal einen Road Trip entlang der Côte d’Azur gemacht? Nach zwei Wochen an Frankreichs Südküste musste ich feststellen, dass es hier sehr viel mehr zu entdecken gibt, als teure Restaurants und Boutiquen für allzu große Massen an Touristen. Selbst mit kleinem Budget kannst Du an der blauen Küste voll auf Deine Kosten kommen. Ich zeige Dir wie!

Côte d’Azur Reisezeit

Mit dem letzten Augusttag sind die meisten Touristen aus den Städten der Côte d’Azur verschwunden und Hotels und Restaurants streichen bei ihren Preisen wieder eine Null weg. Das Wetter und die Wassertemperatur sind aber immer noch sommerlich warm. Die perfekte Zeit also, für einen Côte d’Azur Budget Trip.

Wohne wie die Locals

Ich habe in Südfrankreich komplett auf Couchsurfing gesetzt und damit die besten Erfahrungen gemacht. Nicht nur, dass Du Dir so die teure Unterkunft in Nizza, Cannes oder Monte Carlo sparst – Du bekommst mit Sicherheit auch mehr zu sehen. Unser Gastgeber in Nizza hat sich die größte Mühe gegeben, uns seine Lieblingsorte zu präsentieren und uns stundenlang durch die Umgebung gefahren. So waren wir nach einem Nachmittag am Meer, inklusive Slacklining über dem Wasser und Barbecue in den Klippen, in Villefranche-sur-mer zum Abendessen. Das ist einer der unzähligen malerischen Örtchen entlang der Küste, mit süßen Gassen und kleinen Cafés und Restaurants, die fast alle einen super Ausblick auf das angrenzende Meer bieten.

Tagesausflüge statt City-Hopping

Statt jedes Mal mit Deinem gesamtem Gepäck weiterzuziehen, finde ich es schlauer, Dich an einem Ort der Côte d’Azur niederzulassen und von dort aus Tagestrips in die Umgebung zu unternehmen. Wer will schließlich schon für ein Hotel in Monaco bezahlen? Du kannst entspannt morgens mit dem Zug oder dem Auto, beispielsweise von Nizza nach Monte Carlo fahren (ein Zugticket kostet knapp fünf Euro) und abends wieder zurück. Monte Carlo liegt zwanzig Kilometer von Nizza entfernt, Cannes dreißig Kilometer. Bei diesen Entfernungen lohnt es sich, die gesamte Umgebung abzuklappern. In beiden Städten kannst Du wunderbar einen ganzen Tag verbringen, am Hafen sitzen oder einfach durch die Straßen schlendern. Cannes hat, abseits der überfüllten Croisette und der Luxus-Yachten, eine wunderschöne Altstadt.

Provence – Das Inland

Strand hin oder her, der Trubel an der Küste wird mir in Südfrankreich schnell zu viel. Dafür gibt es traumhafte Städte und Örtchen im Landesinneren der Provence. Aix-en-Provence oder Orange und Grasse sind meine absoluten Favoriten für einen Road Trip ins südfranzösische Inland. Während Du nahe Orange jeden Sommer die berühmten Lavendelfelder bestaunen kannst, wandelst Du in Grasse auf den Spuren des Parfums. Es gibt sogar ein kostenloses Museum über die Herstellung. Grasse ist außerdem bekannt für seine völlig verrückten Eissorten. Wenn Du also schon immer mal Bier, Lavendel oder Rose in der Waffel haben wolltest – Grasse is the place to go.

Auch die Unterkünfte sind hier um einiges billiger als direkt an der Küste. Bringst Du ein eigenes Auto mit oder willst nicht jeden Tag am Strand herumhängen, kannst Du auch einfach eines der Örtchen im Inland zu Deinem Feriendomizil machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.